Haftpflicht Berufsträger

Schutz für Rechtsanwälte und Patentanwälte

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus der gegenüber seinen Auftraggebern freiberuflich ausgeübten Tätigkeit als Rechtsanwalt oder Patentanwalt.

Die freiberufliche Tätigkeit zeichnet sich insbesondere durch eine selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit aus. Der Freiberufler erbringt aufgrund seiner besonderen beruflichen Qualifikation oder aufgrund schöpferische Begabung eine persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige selbstständige Dienstleistung höherer Art.

Was ist versichert

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung schützt den Berufsträger für den Fall, dass er wegen eines bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit begangenen Verstoßes von einem anderen für einen Vermögensschaden verantwortlich gemacht wird. Vermögensschäden sind sämtliche Schäden, die weder Personen- noch Sachschäden sind, noch sich aus solchen Schäden herleiten.

Versichert ist die rechtlich zulässige Tätigkeit des Berufsträgers.

Der Versicherungsschutz umfasst die Prüfung der geltend gemachten Ansprüche sowie die Abwehr unberechtigter Schadenersatzansprüche und die Freistellung des Gewerbetreibenden von berechtigten Schadenersatzverpflichtungen.

Rechtsanwalt

Versicherungssumme
  • 400.000 EUR bis 5.000.000 EUR je Schadenfall frei wählbar
    • höhere Versicherungssummen auf Anfrage
  • 2.400.000 EUR je Schadenfall bei Anwalts-GmbH
    • höhere Versicherungssummen auf Anfrage
Selbstbehalt
  • 1.000 EUR bis 7.500 EUR je Schadensfall frei wählbar
Highlights
  • IT-Haftpflicht-Deckung
  • verbesserte Deckung bei wissentlicher Pflichtverletzung
  • Vermögensschäden durch Freiheitsentzug mitversichert
sinnvolle Deckungserweiterungen (auf Anfrage)
  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • 3-fache Maximierung der Versicherungssumme (oberhalb der Mindestversicherungssumme)
  • Beratung über Niederlassungen im Ausland
  • Beratung nach außereuropäischem Recht
  • Objektdeckungen für Mandate mit hohem Risikopotential (bspw. Tätigkeit als Insolvenzverwalter)

Mögliche Prämiennachlässe

  • Laufzeitnachlass

gesetzliche Bestimmungen

Es besteht für die Tätigkeit des Rechtsanwalts gemäß § 21a der Rechtsanwaltsordnung und des Patentanwalts gemäß § 21a des Patentanwaltsgesetzes die Verpflichtung, eine Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Erforderlicher Umfang der Berufshaftpflichtversicherung:

  • Mindestversicherungssumme bei Rechtsanwälten
    • 400.000 EUR je Versicherungsfall
    • 2.400.000 EUR je Versicherungsfall, wenn eine Rechtsanwaltsgesellschaft in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder eine Rechtsanwalts-Partnerschaft vorliegt, deren einzige Komplementärin eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist
  • unbegrenzte Nachhaftung für alle in der Vertragslaufzeit vorkommenden Verstöße
  • Mindestversicherungssumme bei Patentanwälten
    • 400.000 EUR je Versicherungsfall
    • 2.400.000 EUR je Versicherungsfall, wenn eine Patentanwaltsgesellschaft in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder eine Patentanwalts-Partnerschaft vorliegt, deren einzige Komplementärin eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist
  • unbegrenzte Nachhaftung für alle in der Vertragslaufzeit vorkommenden Verstöße