Haftpflicht WPDLU & WPF

Schutz für Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WPDLU) gemäß § 4 WAG und Wertpapierfirmen (WPF) gemäß § 3 WAG

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung schützt das Unternehmen für den Fall, dass es wegen eines bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit begangenen Verstoßes von einem anderen für einen Vermögensschaden verantwortlich gemacht wird. Vermögensschäden sind sämtliche Schäden, die weder Personen- noch Sachschäden sind, noch sich aus solchen Schäden herleiten.

Versichert ist die rechtlich zulässige Tätigkeit des WPDLU bzw. WPF.

Der Versicherungsschutz umfasst die Prüfung der geltend gemachten Ansprüche sowie die Abwehr unberechtigter Schadenersatzansprüche und die Freistellung des Gewerbetreibenden von berechtigten Schadenersatzverpflichtungen.

Wer ist versichert?

Versichert sind Unternehmen, die gewerbsmäßig nachfolgende Tätigkeiten ausführen:

Wertpapierdienstleistungsunternehmen
  • Anlageberatung in Bezug auf bestimmte Finanzinstrumente
  • Annahme und Übermittlung von Aufträgen, sofern diese Tätigkeit ein oder mehrere (bestimmte) Finanzinstrumente zum Gegenstand haben
Wertpapierfirma
  • Anlageberatung in Bezug auf Finanzinstrumente
  • Portfolioverwaltung durch Verwaltung von Portfolios auf Einzelkundenbasis mit einem Ermessensspielraum im Rahmen einer Vollmacht des Kunden, sofern das Kundenportfolio ein oder mehrere Finanzinstrumente enthält
  • Annahme und Übermittlung von Aufträgen, sofern diese Tätigkeit ein oder mehrere Finanzinstrumente zum Gegenstand haben
  • Betrieb eines multilateralen Handelssystems (MTF)
  • Betrieb eines organisierten Handelssystems (OTF)
  • Wertpapier- und Finanzanalysen
  • sonstige allgemeine Empfehlungen zu Geschäften mit Finanzinstrumenten

Versicherungssummen

  • 1.000.000 EUR bis 5.000.000 EUR je Schadenfall wählbar
  • höhere Versicherungssummen auf Anfrage

Prämiennachlässe

(im Rechenmodul wählbar)

  • Schadenfreiheitsrabatt
  • Laufzeitnachlass

Gesetzliche Bestimmungen

Seit dem 03.01.2018 besteht für das Wertpapierdienstleistungsunternehmen die Verpflichtung, eine Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Erforderlicher Umfang der Berufshaftpflichtversicherung

  • Mindestversicherungssumme
    • 1.000.000 EUR je Versicherungsfall
    • 1.500.000 EUR für alle Versicherungsfälle eines Jahres

Voraussetzungen für die Erteilung der Konzession (WPDLU)

  • Sitz und Hauptverwaltung müssen in Österreich liegen
  • Geschäftsleiter haben fachlich geeignet zu sein und die für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen erforderlichen Eigenschaften und Erfahrungen mitzubringen
  • Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung

Voraussetzungen für die Erteilung der Konzession (WPF)

  • Sitz und Hauptverwaltung müssen in Österreich liegen
  • mindestens 2 Geschäftsleiter haben fachlich geeignet zu sein und die für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen erforderlichen Eigenschaften und Erfahrungen mitzubringen
  • Mitglied einer Anleger-Entschädigungseinrichtung
  • Rechtsform: Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft
  • Anfangskapital: je nach Umfang der Konzession